> Ich bin immer noch fassungslos! …

by Bene

Es kann doch einfach nicht wahr sein! 4 Jahre lang habe ich als Angestellter im Marketing der Firma Weber-Stephen, seines Zeichens weltweiter Marktführer in Sachen Grills, dafür gearbeitet, den Menschen beizubringen, wie man am besten grillt. Dann stehe ich eben auf meinem Balkon und sehe meinen Nachbarn unten Schuhsohlen-Steaks auf Alufolie grillen. AUF ALUFOLIE GRILLEN!! Das wäre dann wohl Grill-Kapitalverbrechen Nummer 1.

Ich erkläre euch jetzt mal, was ein ambitionierter Grillmeister beim Grillen erreichen will: Grillstreifen! Ja genau, die dunklen Streifen, die ausschließlich beim Kontakt des Fleisches mit dem Grillrost entstehen. Man nennt das die sogenannte Maillard-Reaktion oder auch „nichtenzymatische Bräunung“ :

Unter Einwirkung von Hitze reagieren Zucker und Proteine und dies führt zu den aromatischen Bräunungsstoffen (geil!).

Mit Alufolie zu grillen ist in etwa so als würde man mit angezogener Handbremse Auto fahren, und das macht, genau, keinen scheiß Spaß!

Der Deutsche grillt Würstchen, Steak, dann kommt irgendwann Pute und später zum Beruhigen des vegetarischen Gewissens auch mal was Grüngefärbtes. Das wäre ja okay, wenn wir da mal nicht wieder zu meinem werten Nachbar zurückkämen:

Grill-Kapitalverbrechen Nummer 2: Viele Leute grillen nach Schuhsohlen-Art. Was soll das?? Das Tier ist doch schon tot?! Nochmal zur Erinnerung: Fleisch muss rosa gegrillt sein! Völlig egal ob Schwein, Lamm oder Rind. Bei letzterem gilt außerdem: Alles was dünner ist als 5 cm ist Carpaccio! Rind sollte man(n) sogar „searen“, d.h. am Anfang volle Sau (oder eben volles Rind ;) ) angrillen, dann direkt in die indirekte Zone des Grillrostes legen. Achso stimmt, ihr habt ja keinen blassen Schimmer ;-) Hier nochmal zur Erklärung:

Beim direkten Grillen, also z.B. auch beim „searen“, kommt die Hitze direkt von unten. Also gut für Würstchen und dünne Steaks (z.B. die ganz bösen marinierten Nackensteaks aus dem Supermarkt).

Beim indirekten Grillen erhält das Grillgut keine Hitze von unten, sondern von allen Seiten. Optimal z.B. für geilen Spießbraten oder das sogenannte „Beer-Can-Chicken“, also ein Hühnchen, in dessen A**** eine Bierdose gesteckt wird. Hierbei erforderlich ist natürlich ein Grill mit Deckel.

Wobei wir bei Grill-Kapitalverbrechen Nummer 3 wären: Grillen mit offenem oder ohne Deckel! Würde man an einem hammergeilen Sommertag in einem geschlossenen Cabrio rumcruisen? NEIN! Also: Wenn ich nochmal jemanden sehe, der sich nach 20 Minuten vor seinem Einweggrill stehend darüber beschwert, dass seine Würstchen angebrannt sind, den zwinge ich unter Androhung von Würstchen-Schlägen diese zu essen!

Wenigstens ist bei letzterem Punkt mein Nachbar raus, der hat nen Weber Grill mit Deckel, sehr schön!

Hier mal nach „Galileo“ oder „RTL Explosiv“-Art ein paar Grillmythen:

- Kauft keine scheiß Discounter Kohle!! Die ist so kleinstückig, dass mehr als die Hälfte schon mal durch den Kohlerost fällt. Das Zeug lässt sich auch nicht ohne weiteres anzünden. Mein Tipp: Ordentliche Kohle oder Briketts kaufen, außerdem einen Anzündkamin dazu. In diesem glüht die Kohle mega schnell mithilfe des Kaminzugeffekts durch.

- Fleisch bei Zimmertemperatur auf den Grill legen! Nicht direkt aus dem Kühlschrank und auf den Grill, sonst sieht das Fleisch hinterher aus wie die blasse Haut von Oma Erna!

- Wenn man schon auf mariniertes Fleisch zurückgreift, dann tupft einfach die Marinade vor dem Auflegen äußerlich ab. Somit erspart ihr euch eine Menge Rauch und die Reinigung geht auch leichter. Die Marinade ist nämlich eh schon ins Fleisch eingezogen.

Hier noch mein Lieblings-„Schnell-gemacht-aber-mega-lecker“-Rezept:

  1. Hähnchenbrustfilets (je ca. 175 g) schön beidseitig einölen und gut salzen, pfeffern und mit Zwiebelgranulat und Cayennepfeffer bestreuen.
  2. Jetzt die geile Sauce:

                                 i.            125 g Naturjoghurt

                                ii.            50 g Salatgurke, grob raspeln

                                iii.            ½ TL grobes Meersalz

                                iv.            Schön pfeffern

                                 v.            Nochmal ¼ TL Zwiebelgranulat

 

Hähnchen dann bei mittlerer direkter Hitze 8 - 12 Minuten schön braun grillen, dabei 1-2 Mal wenden. Runter nehmen, wenn sich das Fleisch fest anfühlt, innen nicht mehr rosa, aber noch saftig ist. Jetzt noch 3 Minuten ruhen lassen (Wichtig, so beruhigen sich die Fleischsäfte und verteilen sich).

Guten Appo!

So, entschuldigt mich bitte, muss den Grill anschalten! ;-)

SUNA Logbuch Bene

Der perfekte Roadtrip – eine Anleitung

by Bene

Letztes Wochenende war es soweit. Roadtrip – Time!! Ich hatte Montags frei und somit konnten wir unseren geplanten Roadtrip starten. Geplant??

Die Geburt des Phönix ...Songs

by Thomas

Es war etwas still in letzter Zeit in dieser Kategorie aber nicht, weil es nichts zu erzählen gäbe ;-)

Nichts tun will gelernt sein!

by Josef

Dienstag 12:04 ... langsam erwacht ganz Mainz aus einem langen erholsamen Schlaf. Ganz Mainz? Nein. Eigentlich vermutlich nur ich, da der Rest der Bevölkerung wieder auf der Arbeit sitzt oder etwas Sinnvolles mit diesem Tag anstellen wollte. Wie zum Beispiel meine Freundin. Ich habe im Halbschlaf noch mitbekommen, wie um 07:00 Uhr ihr Wecker klingelte und ich meine, mich ganz schwach noch an eine Abschiedskuss zu erinnern, in diesem grauen Nebel zwischen Wachen und Schlafen.

SUNA auf Weltreise

by Nicolas

Während Christoph gerade die USA unsicher macht (wenn ich jetzt noch BOMBE schreibe, dann liest das hier sicher auch die NSA^^) war ich in anderen Ecken der Welt unterwegs und liefere hier mit leichter Verspätung meinen Reisebericht!

Im Sinne aller Beteiligten mit weniger Worten und mehr Bildern ; )

Kurzes Update!

by Thomas

Die Zeit vergeht wie im Flug und der letzte Logbucheintrag ist nun schon ein paar Tage her. Hier also mal ein kurzes Update:

Wenn die Lieder wahr werden...

by Christoph
 
Es ist ein merkwürdiges Gefühl, das mich überkommt, wenn ich dann doch gelegentlich feststelle, dass der ein oder andere Gedanke aus meinen Songs wirklich im Alltag auftritt. Klar, das bestätigt. Aber es ist auch ein wenig surreal, vor allem, wenn sich die besungenen Eigenschaften an mir selbst offenbaren.
 

Ich bin immer noch fassungslos! …

by Bene

Es kann doch einfach nicht wahr sein! 4 Jahre lang habe ich als Angestellter im Marketing der Firma Weber-Stephen, seines Zeichens weltweiter Marktführer in Sachen Grills, dafür gearbeitet, den Menschen beizubringen, wie man am besten grillt. Dann stehe ich eben auf meinem Balkon und sehe meinen Nachbarn unten Schuhsohlen-Steaks auf Alufolie grillen. AUF ALUFOLIE GRILLEN!! Das wäre dann wohl Grill-Kapitalverbrechen Nummer 1.

Wenn man sich in der Woche vom Wochenende erholt...

by Nicolas

 

Nein, es geht jetzt (leider) nicht um Feier- oder Alkoholeskapaden, sondern die SUNA-Mafia hat mich mal wieder in ihren Fängen! Denn während die Wochen(enden) nach unserem spannenden Debut in der „Meenzer Fassenacht“ eher ruhig waren, geht es jetzt wieder richtig rund. So ging das letzte Wochenende komplett für das SUNA-BANDWOCHENENDE drauf, wobei auch das natürlich erstmal nach Feier- und Alkoholeskapaden klingt, aber nein - es ging sehr „professionell“ zu mit

Schön wars :) ...und jetzt?

by Thomas

Die Zeit vergeht viel zu schnell. Gestern noch Abi gemacht und heute schon mit dem Studium fertig. Erfolgreich sogar ;)

Ab jetzt heißt es für mich: "her mit den Jobs!".

Leichter gesagt als getan aber das wird schon. Wer würde einen Diplom-Pädagogen, der in einer A Cappella-Band singt nicht einstellen wollen :D

Seiten