> Kopfkino

Wir brauchen nen Hit

Sicher – wer braucht den nicht. Vielleicht haben wir ihn hierin ja schon gefunden. Den Titel hatte ich vor 2 Jahren schon einmal begonnen zu schreiben, was allerdings nicht von zählbarem Erfolg gekrönt wurde. In der Form ein absolut würdiger Opener und außerdem eines der rar gewordenen Lieder mit Josef als Leadsänger.

Sommer in meinem Kopf

Totaler Ohrwurm. Ist zwar schon eine Zeit lang im Programm, allerdings weit entfernt davon, sich abzunutzen. Eines der Lieder, die besonders beim Publikum ankommen und in Erinnerung bleiben und wie gemacht für Bene.

Anti-Fastnacht Song

Eines der ältesten Lieder im Programm. Hat aber seit dem Umzug nach Mainz natürlich nichts von seiner Botschaft verloren, auch wenn wir das Ganze mittlerweile ein wenig gemäßigter sehen – man wird ja älter und reifer. Gerade die CD Version drückt mit ihrem etwas gemäßigten Reggaetempo den Kontrast zum grölenden 6/8 – Takt der Rosenmontagszüge doch ganz gut aus. Das einzige Lied mit einem nicht-vokalen Hilfsmittel und wahrscheinlich das Lied, das uns bei der Aufnahme die lustigsten Momente beschert hat.

Wenn die Welt explodiert

Ist einer der zu Unrecht selten von uns gesungenen Songs. Schöne Botschaft und sehr passend zu Josefs Stimme. Da wir aber sonst mehr so einen auf lustig machen, ist es nicht immer ganz einfach, „Wenn die Welt explodiert“ in unsere Sets einzubauen. Bekommt in der CD Version endlich mal einen würdigen Rahmen.

Warum sing ich A Cappella?

Das haben wir uns auch regelmäßig gefragt. Die Antwort gibt’s in diesem Lied, kurz, knapp und mit einem Augenzwinkern. Ich verweise besonders auf Thomas´ erotischen Aufgang beim letzten Refrain.

Momente

Die „Quotenballade“ und mein Lieblingslied – auch wenn es darüber in der Band geteilte Meinungen gibt. Die Abteilung „Laut und lustig“ steht halt weniger auf die große Romantik. Eines dieser Lieder, die an langen Winterabenden bei einem Glas Rotwein entstehen.

Abschied

(Noch) einziger homophoner Satz im aktuellen Programm. Entstanden anlässlich des Abiballs von Josef. Hat sowohl an diesem Abend als auch sonst seine Wirkung nicht verfehlt. Nostalgie und Zukunftsskepsis kennt dann eben doch jeder.

Nur einmal

Typisches Bene-Lied. Ohrwurmverdächtig, beatlastig – macht Laune. Eines der Lieder, die sich um den „passt in jeder Situation“ – Preis bewerben. Vor allem Nicolas freut sich über die willkommene Tempo- und Rhythmusvielfalt. Wer ein Lied zum Testen seiner Anlage in Auto oder Wohnzimmer sucht – das wäre es!

Die Stunde der Bässe

Lange überfällig und dringend nötig für die bandinterne Harmonie: Das Lied für den Bass. Hier wird abgerechnet mit „albernen Tenören“. Und Bene macht sich als Ersatzbass gar nicht schlecht. Besonders zu empfehlen: Nicolas kleine Scatpartie vor der Bridge. Offenbar lernt er an der Uni doch was.

Magermodelfrauen

Der Dauerbrenner im Programm, dem Thema sei Dank. Das erste Lied aus eigener Feder. Hat im Laufe seines Liedlebens so einige Veränderungen mitmachen dürfen und wurde jetzt endlich einmalauf einem Tonträger fixiert.

Auf dich

Ursprünglich als „Not-Geburtstagsgeschenk“ für Josef gedacht, ist es nach der Erweiterung auf fünf Stimmen und leichter Textanpassung eines unserer meistgespielten Lieder geworden. Bisher nur als Version für Männer erhältlich, Damen müssen uns buchen um die für Damen optimierte Version zu hören.

Teenieträume

Der „Hit" der Platte. Zwar fehlt auf der CD die ausgereifte Choreographie, an der Botschaft ändert sich aber natürlich nichts: Wir versuchen uns als Boyband und sind uns dabei für eigentlich nichts zu schade. Hauptsache, es geht nach oben! Eines der wenigen Lieder, bei dem wir alle zu Wort kommen – jeder auf seine Art. Der Refrain ist übrigens absolut wörtlich zu nehmen.

Dann gehen die Lichter aus

Unser Schlusslied. Lang. Schön. Vor allem Live!

Verbrechersprechgesang

War eigentlich noch nie im regulären Programm. Da es aber relativ selten vorkommt, dass niemand eine Zugabe will, kennt ihr es wahrscheinlich trotzdem alle. Hat von allen Liedern wahrscheinlich am wenigsten mit klassischer A Cappella Musik, aber trotzdem (oder deswegen) ist es ein absoluter Publikumsfavorit. Wer Bene live bei diesem Lied gesehen hat, weiß, warum. Für die CD haben wir es harmonisch und ablauftechnisch ein wenig überarbeitet. Dreht auf!